A- A A+

Projekte

Modelle gelebter Nachhaltigkeit

In diesem vom Umweltbundesamt geförderten Projekt arbeiten GEN-Europe und der Verband European Business Council for Sustainable Energy (e5) gemeinsam an zwei inhaltlichen Strängen mit dem Ziel, den Ökodorf-Ansatz stärker in den Mainstream zu tragen und Akteure in dem Feld über bestehende Institutionen und gesellschaftliche Gruppierungen hinweg zu vernetzen.

Der erste thematische Strang, betreut von GEN-Europe, wird Ökodorf-Lösungen und den Nachhaltigkeitsansatz der Ökodorfer einem städtischen Publikum näherbringen und die weitere Vernetzung zwischen Ökodörfern in Deutschland unterstützen.

Der zweite thematische Strang, betreut von e5, fokussiert sich auf den Bereiche der Gemeingüterökonomie und bringt Akteure aus Ökodörfern, aus der Gemeingüterbewegung und aus der Wirtschaft in Deutschland zusammen, um nach möglichen technologischen, sozialen oder ökonomischen Innovationen zu suchen.

EU Ecovillages Projekt

Ein umfangreich von der EU gefördertes Gemeinschaftsprojekt mit dem Namen ECOVILLAGES wurde in 2011 aufgenommen und läuft über eine Drei-Jahres-Periode bis 2013. Schwerpunkt ist eine Umfrage unter Ökodörfern im Ostseeraum im Hinblick auf die Verbreitung des Ökodorfansatzes als innovative ländliche Entwicklungsmaßnahme. Während der Projektlaufzeit werden verschiedene Ansätze, Probleme und Methoden bei der Gründung und Entwicklung von Ökodörfern wie z.B. in Gebieten der Öko-Technologie, Öko-Praktiken wie Landwirtschaft/Gartenbau und sozialen Gemeinschaftsbildungsaspekten dokumentiert und Werkzeugkästen für Ökodorf-Gründungen entwickelt. Das Projekt wird vom EU Baltic Sea Region Programme (Interreg) mit 1,46 Millionen Euro gefördert und ist als Flagship der EU Strategie für den Ostseeraum sowie mit dem Baltic 21 Lighthouse Status der Ostseestaaten ausgezeichnet.GEN-Europe ist Associate Partner in dem Projekt und wird durch das Projekt direkt seine Präsenz in Nordeuropa stärken. weiterlesen... (auf Englisch)

Ecovillage Design Education in Sieben Linden, 2012

Der EDE in 2012 war der fünfte im Ökodorf Sieben Linden durchgeführte. 33 Menschen aus 23 Ländern (Ghana, Senegal, Tansania, Marokko, Algerien, Ägypten, Äthiopien, Palestina, Kolumbien, Brasilien, aus ganz Europa) nahmen teil.

Der internationale Fokus dieses besonderen EDE war immer groß und schafft eine Atmosphäre, bei der das Feiern der interkulturellen Aspekte im Kern allen Lernens und Austauschs steht. Ein gänzlich neuer und faszinierender Aspekt war die kraftvolle Anwesenheit der arabischen Welt, nachdem im November des Vorjahres in Sekem, Ägypten eine große Ökodorf Konferenz stattgefunden hatte. weiterlesen... (auf Englisch)

Entwicklung von GEN-Afrika

Verschiedene Aktivitäten wurden unternommen, um die Entstehung von GEN-Afrika als unabhängigen Zweig des weltweiten Netzwerkes zu unterstützen. Eine davon war die Kongo Konferenz, welche vom 11.-13. Mai in 2011 in Kinshasa stattfand. Dort wurden Aspekte der nachhaltigen Entwicklung und Permakultur in der Demokratischen Republik Kongo adressiert.

Eine weitere Aktivität war das North Africa Projekt, ein vom Deutschen Außenministerium gefördertes Projekt unter dem Titel „Unterstützung der Entstehung von Ökodorf Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels und Stabilisierung in der Region“. Diese Förderung war eine wichtige Anerkennung der Arbeit von GEN. Ein weiterer Teil war zudem der Start der neuen Webseite, die unter http://gen-africa.org/ verfügbar ist.

Dies ist ein weiterer Schritt im Prozess der Entstehung von GEN-Afrika als unabhängiges nationales Netzwerk, unterstützt durch GEN-Europe.

Die Ägypten-Konferenz in Sekem fand statt vom 18.-22. November in 2011. Über sechzig AfrikanerInnen von vielen unterschiedlichen Ländern und Hintergründen versammelten sich auf dem Gelände von Sekem, einem Modell für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, sechzig Kilometer von Kairo entfernt. Bildung über Ökodörfer ist essentiel für die weitere Entwicklung, daher sind wir glücklich, dass Afrika am EDE in Sieben Linden teilgenommen und zudem einen EDE in Senegal ausgerichtet hat. weiterlesen... (auf Englisch)

EDE in Südafrika

Das Global Ecovillage Network (GEN) und GEN Africa initiierten den ersten Ecovillage Design Education (EDE) Kurs in Südafrika in Lynedoch Ecovillage in Stellenbosch, etwa 50km außerhalb von Kapstadt. Der Kurs wurde von der Heidehof Stiftung und Lush Cosmetics finanziert.

23 Teilnehmende aus verschiedenen afrikanischen Ländern und dem Ausland versammelten sich im Lynedoch Ökodorf in Stellenbosch um am ersten EDE Kurs in Südafrika teilzunehmen. Eine Gruppe unterschiedlicher Menschen, die sich leidenschaftlich danach sehnten, sich (wieder) mit anderen Menschen zu verbinden und Wege zu finden, nachhaltiger mit der Erde zu leben. weiterlesen... (auf Englisch)

Grundtvig Workshops

Diese Workshops werden vollständig von der EU finanziert, einschließlich der Reisekosten der Teilnehmenden und den Unterhaltskosten sowie die Organisation und Begleitung.

  • Permaculture Design Course, Mai 2011
  • Cooperative Games and Circle Dances, Juli 2011
  • Communicate Yourself!, November 2011
  • Ways to sustainable Living, Mai 2012

Communicate Yourself! Workshop, November 2011 

Der intensive Workshop fand statt vom 27. November bis 04. Dezember in Sieben Linden. Teilnehmende aus 18 Ländern perfektionierten ihre Kommunikationsfähigkeiten, teilten ihre Ideen und übten sich darin, Gruppen zu leiten und Ergebnisse aus Gruppengespräche festzuhalten. Das Programm umfasste viele Übungen und vermittelte hilfreiche Werkzeuge, die bei dem Aufbau von Gemeinschaft in der Zukunft helfen. Die Teilnehmenden blieben auch nach Ende des Kurses in Kontakt, um sich gegenseitig in ihren Projekten bestmöglich zu unterstützen. weiterlesen... (auf Englisch)

Jugendtreffen

Träumen und feiern sind ebenso wichtig wie Planen und Handeln, wenn du deine Träume wahr machen möchtest, so John Croft, der Australische Projektberater.

Es klingt verrückt, ist aber extrem erfolgreich. Über 700 Projekte auf der ganzen Welt haben diese Methode angewendet, um ihre Träume in Erfüllung gehen zu lassen.

Eines dieser Projekte ist das Jugendnetzwer NextGEN. Vom 7.-11. Juli 2011 trafen sich über 40 Jugendliche aus unterschiedlichen Ökodörfern in Tamera, wo sie diese Organisation in die Welt planten, feierten und träumten. Aber das ist nicht das einzig Besondere an dieser Gruppe. Da NextGEN keine Organisation ist – zumindest nicht so, wie wir Organisationen kennen – ist es eine sogenannt Organisation mit leerem Zentrum. Das bedeutet, es gibt keine Hierarchie und keinen Aufsichtsrat. Statt dessen gibt es gemeinsame Prinzipien und ein Werkzeug für die Kommunikation. weiterlesen... (auf Englisch)

EDE Orissa

In 2007 nahm John George von THREAD, Orissa, Indien teil am ersten EDE in Sieben Linden, Deutschland. Er überbrachte Neuigkeiten und inspirierende Bilder einer Frauenbewegung: Frauen übernehmen Führung und verpflichten sich, ihre Gemeinschaften, ihre Wälder, ihre Kinder zu schützen, auf Tische zu klettern und Reden zu halten. Im politischen Protest um der Macht von Monsanto entgegenzutreten, das Erbe des Saatguts zu zerstören. Damals hatten John und ich den Traum, den EDE nach Orissa zu bringen, um die Frauenbewegung der Orissa Nari Samaj stärker zu ermächtigen und weiter Möglichkeiten zu betrachten, ihre Dörfer als Ökodörfer anzuerkennen. Vier Jahre vergingen, bevor der Traum in Erfüllung ging. weiterlesen... (auf Englisch)

Transition to Resilience Training

Wir schaffen eine europäische Lernpartnerschaft, die die Expertise verschiedener europäischer Organisationen für lebenslanges Lernen im Bereich Soziales, Ökonomie, Ökologie und Nachhaltig zusammenbringt und die von dem EU Lifelong Learning Program gefördert wird.

Ziel ist, eine zweijährige Lernreise (das Transition to Resilience Training) zu entwickeln, um diejenigen zu unterstützen, die in den Bereichen arbeiten. weiterlesen... (auf Englisch)

Aktuelles

14.02.2017 2. - 6.6.2017 Pfingstkonferenz: Gemeinschaftskinder

Aufwachsen zwischen Gemeinschaft und Gesellschaft für und mit Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern aus Gemeinschaften.

31.01.2017 SCIPP wird CLIPS

GEN-Europe ist der deutsche Partner Teil eines Erasmus+ Projektes der Europäischen Union mit dem klangvollen Namen „Sustainable Communities Incubator...

31.01.2017 UBA Projekt: „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“

Ökodörfer als Katalysatoren nachhaltiger ländlicher Entwicklung